AuthorFranziska Grimmer

7 Fragen an … Dr. Hannah Scheuing

Eine der wichtigsten und gleichzeitig wohl am breitesten gefächerten Fachrichtungen in der Medizin ist die Innere Medizin. Keine andere Fachrichtung beschäftigt sich mit so vielen verschiedenen Organsystemen zugleich. Außerdem gibt es nur sehr wenige Patienten in der Klinik, die kein internistisches Problem haben – ganz abgesehen von ihrer eigentlichen Grunderkrankung. Auf Grund dieser Vielfältigkeit fällt es schwer, den einen Stereotypen des Internisten zu zeichnen. Vielmehr begegnen einem verschiedenste Charaktere in den einzelnen Subspezialisierungen. Eine Gemeinsamkeit ist aber, dass Internisten meist sehr viel Wissen besitzen und viel analytisch denken und Befunde interpretieren müssen, während invasive Eingriffe nicht unbedingt zum alltäglichen Geschäft gehören. Wer aber meint „Internisten wissen zwar viel –  können aber nichts“, liegt ganz klar falsch. Denn auch in der Inneren gibt es kleinere und größere invasive Maßnahmen wie Biopsien oder endoskopische Untersuchungen, welche durchgeführt werden müssen, um letztendlich zur richtigen Diagnose zu gelangen.

7 Fragen an… Dr. Janosch Dahmen

Unfallchirurgen und Orthopäden sind laut Vorurteil eher Handwerker als Ärzte und eher zuständig für das Grobe. Wer ihnen jedoch einmal bei der Arbeit über die Schulter schauen durfte, vergisst dieses Vorurteil ganz schnell wieder. Für mich sind sie eher die Troubleshooter im Schockraum, die schnelle Entscheidungen fällen müssen und eigentlich nie genau wissen können, was sie in der Akutsituation erwartet.

Genau so einen Troubleshooter wollen wir euch heute vorstellen: Dr. med. Janosch Dahmen. Er ist 33 Jahre alt und arbeitet an der BG Unfallklinik in Duisburg und als Notarzt im Ennepe-Ruhrkreis. Er hat an der Uni Witten/Herdecke studiert und lebt mit Frau und Kind in Witten. Jenseits der Medizin ist er Mitglied im Landesvorstand von Bündnis 90/DIE GRÜNEN NRW und seit vielen Jahren für eine bessere Gesundheitspolitik in unserem Land im Einsatz.

7 Fragen an… Dr. med. Anke Mielke

Anfang Dezember haben wir euch bereits Katrin Bode als Anästhesistin vorgestellt. Sie arbeitet  in der Klinik und parallel noch als Notärztin. Weil zur Anästhesie aber auch die Schmerztherapie dazu gehört, möchten wir euch heute Dr. med. Anke Mielke vorstellen: Sie leitet die Schmerzambulanz eines Maximalversorgers und arbeitet täglich daran,  Schmerzen zu lindern. Auch ihr haben wir wieder unsere 7 Fragen für euch gestellt.

7 Fragen an … Johannes aus der Viszeralchirurgie

Chirurgen sind die Metzger unter den Medizinern und können nur mit Skalpell und Nahtbesteck heilen? Weit gefehlt! Zum Arbeitsalltag eines Chirurgen gehört viel mehr – Patienten müssen nicht nur im OP gut betreut werden, sondern auch auf Station – es müssen OP-Wunden im Verlauf beurteilt werden, internistische Komorbiditäten mit betreut werden und konsilliarisch Patienten aus allen Bereichen untersucht und diagnostiziert werden. Wenn ich an Chirurgie denke, kommt mir direkt in den Sinn, dass es ein sehr arbeitsintensives Fach ist, wo man selten die Klinik pünktlich verlässt – schliesslich hält sich eine Notfall-OP nur selten an den dienstlichen Zeitplan.

Der Weg zum Glück…

Wir hoffen ihr hattet ein paar entspannte Weihnachtstage und konntet auch mal etwas abschalten, um jetzt mit neuer Energie in das nächste Jahr zu starten. Zwei Glückspilze dürfen sich noch über ein nachträgliches Weihnachtsgeschenk freuen: Franzi hat Glücksfee gespielt und die Gewinner des Adventsgewinnspiels gezogen. Und die glücklichen sind *trommelwirbel* EVA & MATTHIAS! Glückwunsch an euch – schreibt uns am besten eine Nachricht mit eurer Adresse, dass wir euch das Buch schnellstmöglich zukommen lassen können!

Anästhesiologie: 7 Fragen an …

Kaum einem anderen Arzt muss der Patient so viel Vertrauen entgegenbringen wie dem Anästhesisten. Schliesslich ist dieser dafür verantwortlich, den Patienten in einen so tiefen Schlaf zu versetzten, dass alle Wahrnehmung komplett ausgeschaltet wird und selbst starke Reize wie Schmerz nicht mehr wahrgenommen werden.  Selbst der eigene Atemantrieb funktioniert nicht mehr unter Narkose und die Atmung wird direkt vom Anästhesisten über das Beatmungsgerät gesteuert. Sprich: Der Patient ist den Händen des Anästhesisten komplett ausgeliefert und muss darauf vertrauen, dass dieser einen guten Job macht!  Gleichzeitig haftet den Anästhesisten das Klischee an, dass sie eher tiefenentspannt Kaffee trinken und Kreuzworträtsel lösen, während der Chirurg „die richtige Arbeit macht“.

Lernstrategien fürs Examen – Lernst du noch oder kreuzt du schon?

Es ist soweit – Ich (Franzi) – bin diese Woche in die Lernzeit gestartet und das StEx im April rückt unaufhaltsam näher und ich muss sagen ich hab ganz schön Bammel! Viele meiner Freunde haben das Examen bereits hinter sich und natürlich gibt es von allen Seiten hilfreiche Tipps wie die Lernzeit am Besten anzugehen ist… Dabei haben sich bei mir Fragen über Fragen ergeben: Lieber früher anfangen und mehr freie Tage haben oder später anfangen und dafür nicht so ewig im   Sumpf des Lernens gefangen zu sein? Nur Amboss nutzen oder doch noch den ALLEx oder Exaplan oder einfach Bücher zu allen Fachbereichen querlesen? Die wichtigsten Fakten raus schreiben oder nicht? Und dann zur Sicherheit noch den Medilearn-Kurs mitmachen? Und überhaupt? Wie soll das alles in meinen Kopf passen???

7 Fragen an …

Anästhesisten erkennt man am Kaffeefleck auf dem Kittel, Chirurgen wollen ständig jeden und alles aufschneiden, Gynäkologen tragen rosa und bringen Babies auf die Welt und Internisten sind die Detektive der Medizin … Es gibt unzählige Vorurteile und Vorstellungen über den Alltag der Ärzte in den verschiedenen Fachrichtungen und jeder hat eine Idee, was ein Arzt in der Klinik den ganzen Tag so treibt – die große Frage aber ist, ob diese Vorstellung auch dem wahren Leben entspricht. Deshalb wollen wir uns aus jeder Fachrichtung einen Arzt schnappen und herausfinden, wie viel Wahrheit dahinter steckt und euch damit einen kleinen Einblick in seinen Alltag liefern! Dazu haben wir uns 7 Fragen überlegt, aber natürlich dürft ihr dem Arzt jederzeit in Form von Kommentaren weitere Löcher in den Bauch fragen. Außerdem entsteht in Kürze auf www.klinik-anamnese.de ein Facharztguide, in dem wir alle relevanten Infos für euch sammeln – ihr dürft also gespannt sein! Los gehts heute mit Dr. Katharina Thies!