Es ist soweit – Ich (Franzi) – bin diese Woche in die Lernzeit gestartet und das StEx im April rückt unaufhaltsam näher und ich muss sagen ich hab ganz schön Bammel! Viele meiner Freunde haben das Examen bereits hinter sich und natürlich gibt es von allen Seiten hilfreiche Tipps wie die Lernzeit am Besten anzugehen ist… Dabei haben sich bei mir Fragen über Fragen ergeben: Lieber früher anfangen und mehr freie Tage haben oder später anfangen und dafür nicht so ewig im   Sumpf des Lernens gefangen zu sein? Nur Amboss nutzen oder doch noch den ALLEx oder Exaplan oder einfach Bücher zu allen Fachbereichen querlesen? Die wichtigsten Fakten raus schreiben oder nicht? Und dann zur Sicherheit noch den Medilearn-Kurs mitmachen? Und überhaupt? Wie soll das alles in meinen Kopf passen???

Staatsexamen

Bei der Suche nach der perfekten Lernstrategie bin ich über ein ganz wunderbares Buch gestolpert, was ich euch neben Amboss wärmstens ans Herz legen möchte! Das gute Stück heisst First Aid for the USMLE Step 1 und ist wie der Name schon sagt auf das amerikanische Staatsexamen ausgelegt. Nun könnte man sagen: Moment, der Step 1 entspricht doch wohl eher dem Physikum oder??? Stimmt. Aber: Neben den Grundlagen in Basisfächern wie Biochemie, Physio und Patho (die bei mir schon viel zu lang her sind und eine kleine Auffrischung dringend nötig haben)  sind viele gut komprimierte Infos zu den wichtigsten Klinikfächern enthalten – meist dargestellt in gut verständlichen Schaubildern und Graphiken. Nebenher gibts noch Merksätze und ein mehrseitigen Teil mit Assoziationen zu verschiedenen Krankheitsbildern und Diagnostikoptionen. Das ganze ist „kurz und knackig“ in 760 Seiten  gepackt und passt damit durchaus noch in die Tasche ohne sich einen „Bruch“ zu heben. Damit stellt es für mich eine wunderbare Ergänzung zu den Lernkarten von Amboss und zum kreuzen dar.

Ich für mich habe entschieden mir 140 Tage für den 100-Tage-Lernplan zu nehmen und damit mindestens einen freien Tag pro Woche (und ein paar zusätzlich zu Weihnachten) einzuplanen um den Kopf frei zu bekommen und auch Zeit für andere Dinge zu haben. Außerdem möchte ich wirklich nur die Dinge, die nicht in meinen Kopf wollen, raus schreiben und ich werde meine Wohnung mit Post its tapezieren auf die ich all diese komischen Syndrome und Begriffe schreibe, die man noch nie gehört hat und nach dem Examen wahrscheinlich auch nie wieder hören wird. Und das Step 1 – Buch ist schon jetzt mein neuer bester Freund und ich bin schwer verliebt.

Wie macht ihr es? Welche Tipps habt ihr noch? Und wie motiviert ihr euch?

Auf gehts! Viel Erfolg! Wir sehn uns im April 😉

eure Franzi

<hr style="width: 100%; height: 1px;" />Diesen Artikel teilen:<br />Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter
Share on Google+
Google+
Email this to someone
email